Abschlusswiderstand Aktionen & Angebote

  • entfernt
    27,58 km

    Vorverstärker PX1, weiß

    Preis nur
    € 999,00
    Erhältlich bei:
    Saturn

    Am neuen Vorverstärker PX1 kommt man nicht vorbei. Überzeugen Sie sich selbst! Als Kombination zweier Mono-Vorverstärker in einem Gehäuse präsentiert sich der PX1 als echte Dual-Mono-Vorstufe mit zwei Mu-Metall geschirmten Standard-EI-Transformatoren - eine kostspielige aber ausgesprochen effiziente Lösung. Der PX1 bildet den Dreh- und Angelpunkt Ihres HiFi-Systems. Auch wenn die Soundqualität bei uns oberste Priorität besitzt, wollten wir einen Vorverstärker entwickeln, der alle aktuellen Klangquellen verarbeiten kann - analog wie digital, dematerialisiert wie physisch. Dabei wurde an jedes Detail gedacht und jeder Eingang wurde für Musikgenuss in der bestmöglichen Auflösung optimiert. Der PX1 verfügt über neun analoge Inputs, darunter eine synchrone Schnittstelle und eine Phono-Schnittstelle mit Umschaltung für Plattenspieler mit MM- bzw. MC-System und der Möglichkeit, zwei unterschiedliche Abschlusswiderstände einzustellen. Natürlich wurde auch an digitalen Eingängen nicht gespart: Der PX1 bietet drei optische Inputs sowie eine Koaxial-, eine USB-A- und eine USB-B-Schnittstelle (asynchrone XMOS). Als D/A-Wandler wurde der legendäre Wolfson WM8740 verbaut. Die digitalen Eingänge werden durch eine proprietäre Bluetooth-Schnittstelle ergänzt, die über das Direct-Path-Modul X-FTB01 eingerichtet werden kann. Dank der direkten Verarbeitung des Signals (direct path) bleibt dessen ursprüngliche Qualität vollständig erhalten. Im interaktiven Menü lässt sich zwischen zwei unterschiedlichen Klangcharakteristika wählen, dem „Class A Modus“ und dem „Discrete Modus“. Der „Class A Modus“ basiert auf einer Zweifach-Kaskadenschaltung aus Bipolartransistoren, deren Verzerrungsverhalten für einen weichen, röhrenähnlichen Sound sorgt. Der „Discrete Modus“ verlässt sich dagegen auf eine klassische Schaltungstopologie mit JFET-Differenzeingangsstufe, Stromspiegel mit Bipolartransistoren und polarisierter Class-AB-Ausgangsstufe. Diese erzeugt mehr ungerade Obertöne, was für einen straff-brillanten Transistorverstärker-Sound sorgt, wie er in bestimmten Fällen gewünscht wird. Der PX1 lässt sich über einen illuminierten Drucktaster/Drehgeber ganz einfach bedienen. Ob Wahl der Eingangsquelle, Lautstärkeregelung, Klangeinstellungen, Loudness oder APD (automatisches Versetzen in den Ruhezustand nach 30 Minuten ohne Signal) - alles lässt sich über diesen einen Knopf regeln. In Sachen Ausgänge lässt der PX1 ebenfalls nichts zu wünschen übrig: ein symmetrischer XLR-Out, ein unsymmetrischer Cinch-Out, ein Rec Out, ein Pre Out Hi Pass und zwei Sub-Bass-Outs. Für Kopfhörerfreunde haben sich unsere Ingenieure etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Um verschiedene Kopfhörertypen verwenden zu können, lässt sich die Ausgangsimpedanz für die beiden Kopfhörerausgänge über einen Schieberegler am Geräteboden zwischen 0 und 100 Ohm verändern. Dort lässt sich über einen Gain-Schalter auch die Empfindlichkeit der Vorstufe wählen (zwischen +6,0 und -4 dB).

  • entfernt
    27,58 km

    Vorverstärker PX1, schwarz

    Preis nur
    € 999,00
    Erhältlich bei:
    Saturn

    Am neuen Vorverstärker PX1 kommt man nicht vorbei. Überzeugen Sie sich selbst! Als Kombination zweier Mono-Vorverstärker in einem Gehäuse präsentiert sich der PX1 als echte Dual-Mono-Vorstufe mit zwei Mu-Metall geschirmten Standard-EI-Transformatoren - eine kostspielige aber ausgesprochen effiziente Lösung. Der PX1 bildet den Dreh- und Angelpunkt Ihres HiFi-Systems. Auch wenn die Soundqualität bei uns oberste Priorität besitzt, wollten wir einen Vorverstärker entwickeln, der alle aktuellen Klangquellen verarbeiten kann - analog wie digital, dematerialisiert wie physisch. Dabei wurde an jedes Detail gedacht und jeder Eingang wurde für Musikgenuss in der bestmöglichen Auflösung optimiert. Der PX1 verfügt über neun analoge Inputs, darunter eine synchrone Schnittstelle und eine Phono-Schnittstelle mit Umschaltung für Plattenspieler mit MM- bzw. MC-System und der Möglichkeit, zwei unterschiedliche Abschlusswiderstände einzustellen. Natürlich wurde auch an digitalen Eingängen nicht gespart: Der PX1 bietet drei optische Inputs sowie eine Koaxial-, eine USB-A- und eine USB-B-Schnittstelle (asynchrone XMOS). Als D/A-Wandler wurde der legendäre Wolfson WM8740 verbaut. Die digitalen Eingänge werden durch eine proprietäre Bluetooth-Schnittstelle ergänzt, die über das Direct-Path-Modul X-FTB01 eingerichtet werden kann. Dank der direkten Verarbeitung des Signals (direct path) bleibt dessen ursprüngliche Qualität vollständig erhalten. Im interaktiven Menü lässt sich zwischen zwei unterschiedlichen Klangcharakteristika wählen, dem „Class A Modus“ und dem „Discrete Modus“. Der „Class A Modus“ basiert auf einer Zweifach-Kaskadenschaltung aus Bipolartransistoren, deren Verzerrungsverhalten für einen weichen, röhrenähnlichen Sound sorgt. Der „Discrete Modus“ verlässt sich dagegen auf eine klassische Schaltungstopologie mit JFET-Differenzeingangsstufe, Stromspiegel mit Bipolartransistoren und polarisierter Class-AB-Ausgangsstufe. Diese erzeugt mehr ungerade Obertöne, was für einen straff-brillanten Transistorverstärker-Sound sorgt, wie er in bestimmten Fällen gewünscht wird. Der PX1 lässt sich über einen illuminierten Drucktaster/Drehgeber ganz einfach bedienen. Ob Wahl der Eingangsquelle, Lautstärkeregelung, Klangeinstellungen, Loudness oder APD (automatisches Versetzen in den Ruhezustand nach 30 Minuten ohne Signal) - alles lässt sich über diesen einen Knopf regeln. In Sachen Ausgänge lässt der PX1 ebenfalls nichts zu wünschen übrig: ein symmetrischer XLR-Out, ein unsymmetrischer Cinch-Out, ein Rec Out, ein Pre Out Hi Pass und zwei Sub-Bass-Outs. Für Kopfhörerfreunde haben sich unsere Ingenieure etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Um verschiedene Kopfhörertypen verwenden zu können, lässt sich die Ausgangsimpedanz für die beiden Kopfhörerausgänge über einen Schieberegler am Geräteboden zwischen 0 und 100 Ohm verändern. Dort lässt sich über einen Gain-Schalter auch die Empfindlichkeit der Vorstufe wählen (zwischen +6,0 und -4 dB).