Aktionen & Flugblätter im Überblick auf wogibtswas.at

Die österreichische Flugblattstudie 2016

Die österreichische Flugblattstudie 2016 wurde im Auftrag des Aktionsportals wogibtswas.at vom Marktforschungsunternehmen MindTake Research durchgeführt, um das Informationsverhalten der Österreicher in Bezug auf Aktionen und Angebote von Handelsunternehmen zu untersuchen. Als Basis diente eine Stichprobengröße von 2.004 Personen im Erhebungszeitraum 10. bis 24. März 2016.

Starke Änderungen im Informationsverhalten der Österreicher

Die meistgenutzten Informationsquellen sind laut vorliegender Studie Postwurfsendungen (86,6%), gefolgt von Email-Newsletter (53,8%), Inseraten & Beilagen in Tageszeitungen und Magazinen (53,6%), Händler-Websites (50,9%) und Aktionsportalen (31,5%).

Eine Veränderung in den Nutzungsgewohnheiten ist klar zu erkennen: junge Menschen greifen zu digitalen Alternativen.

Ein Informationskanal reicht nicht

90% nützen Flugblätter UND Internet. Vor allem junge Menschen greifen zu digitalen Alternativen. Die Häufigkeit der Nutzung des Internets bzw. Handys zur Aktions- und Angebotssuche bestätigt die Beliebtheit und Relevanz von digitalen Informationskanälen. So bevorzugen 30% der Studienteilnehmer das Internet bzw. Handy, um während des Einkaufs nachzusehen, ob bestimmte Produkte im Angebot sind. Situationsbezogen ist somit schon heute der digitale Informationskanal die erste Wahl der Konsumenten. Auch vor dem Einkaufen greift bereits jeder Vierte bevorzugt zum Handy.

wogibtswas.at ist das bekannteste und meist genutzte Aktionsportal Österreichs

Aktionsportale sind im Vormarsch! So kennen bereits 8 von 10 Befragten zumindest eines. 36,8 Prozent davon nützen wogibtswas.at, 23,8% aktionsfinder.at und 16,7% marktguru.at. Bemerkenswert ist, dass wogibtswas.at insbesondere in Wien, der Steiermark und in Kärnten sowie bei Frauen mit höchster Bekanntheit und Nutzung punktet.

Erfahren Sie in der Studie ausserdem:

  • Wie die Flugblattnutzung im Detail aussieht.
  • Warum Aktionen gerne im Internet gesucht werden.
  • In welchen Einkaufssituationen bevorzugt auf das Flugblatt und in welchen auf das Handy zurück gegriffen wird.
  • Wieviele Haushalte einen "Bitte keine Werbung"-Sticker haben oder möchten.
  • Wie Aktionsportale unsere Nutzungsgewohnheiten ändern.
  • Welche Branchen gut ohne Flugblätter auskommen würden.
  • Welche Aktionsportale bekannt sind und genutzt werden.
  • Wohin sich das Informationsverhalten in Zukunft bewegen wird.

Details zur Studie

Die Ergebnisse der österreichischen Flugblattstudie 2016

Infografik zur österreichischen Flugblattstudie 2016

Fordern Sie die Studie kostenlos bei Ihrem zuständigen Kundenbetreuer an.

Presse-Anfragen bitte an Mag. Thomas Reiter (Reiter PR) Tel.: 0676/66 88 611 Email: thomas.reiter@reiterpr.com